#o67

Ich fühle mich jetzt gar nicht mehr schlecht, weil ich ihn stalke. Er stalkt nämlich selber. Wahrscheinlich nicht mich. Aber er stalkt. Das habe ich beim Stalken herausgefunden. Natürlich meine ich B.

Was mich aber beunruhigt: Den Typen, dessen Penis ich letzte Woche auf einer Party angefasst habe & der den unbändigen Wunsch hatte, mit mir draußen vor der Haustür, in einer Apartmentanlage einen Quickie zu vollziehen, den will ich ja auch nie wiedersehen. Nie in meinem Leben. Hoffentlich hat keiner etwas von der Sache mitgekriegt. Nun ja, vielleicht denkt ja B. genauso über mich, wie ich über den Anfasspenismöchtegernquickiemann?
Es wäre mir ein Graus! Schließlich sehe ich viel besser aus.

Oh nein, warum denke ich überhaupt solche Sachen? Trallala, ich will mich umbringen, nanana. Nicht dran denken, nicht dran denken!

Nun ja, vielleicht sehe ich ihn ja wieder. Also nicht den, mit dem Penis… also nicht mit dem Penis von der Party. Sondern B. Nächstes Jahr. Ein Jahr nach den Geschehnissen dieses Jahres. Bis dahin stalke ich ihn unauffällig weiter. Oder nicht. Man kennt mich. Wenn ich so einem Ranzbratzen wie Arschloch fast ein Jahr hinterherlaufen kann, indem er mir 90% der Zeit nur wehtut & wir uns nur zoffen, so werde ich bei B. zu soetwas wohl auch fähig sein. Obwohl es bekloppt ist. Extrem. Aber wäre mein Leben einfach & meine Taten nachvollziehbar, so wäre es langweilig für mich. Ich entertaine mich eben selber.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: